Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.  Angebot und Angaben
1.1 Das Immobilienangebot von Fairtrade Immobilien und das von ihr erstellte Expose´ ist aufgrund der vom Eigentümer erteilten Informationen und Angaben ausgestellt worden.
1.2 Fairtrade Immobilien überprüft nicht die vom Anbieter erhaltenen Informationen auf deren Richtigkeit, es sei denn, Fairtrade Immobilien wird gesondert mit der Einholung von Auskünften und der Überprüfung der Objektangaben beauftragt.
Eine Gewähr der Angaben kann Fairtrade Immobilien daher nicht übernehmen.
1.3 Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben des Auftraggebers, mit denen Fairtrade Immobilien den Nachweis oder die Vermittlung betreibt, ist der Auftraggeber auch gegenüber Dritten verantwortlich.
1.4 Das Immobilienangebot ist ausschließlich für den Angebotsempfänger bestimmt. Es ist vertraulich zu behandeln und darf nicht an Dritte weitergegeben werden.
1.5 Die Weitergabe an Dritte ohne die Zustimmung von Fairtrade Immobilien verpflichtet den Angebotsempfänger zur Zahlung der vollen Provision, wenn der Dritte, an den das Immobilienangebot weitergegeben wird, den Vertrag ohne einen Makler von Fairtrade Immobilien abschließt.
2. Verhandlungen

2.1 Die Kontaktaufnahme mit dem Anbieter ist stets über Fairtrade Immobilien einzuleiten.
2.2 Bei Direktverhandlungen ist auf Fairtrade Immobilien Bezug zu nehmen und das jeweilige Immobilienunternehmen über das Ergebnis zu informieren.
2.3 Eine Innenbesichtigung darf nur im Einvernehmen mit Fairtrade Immobilien und des Anbieters vorgenommen werden.
2.4 Der Auftraggeber ist verpflichtet, Fairtrade Immobilien unverzüglich mitzuteilen, mit wem und zu welchen Konditionen der beabsichtigte Vertrag zustande kam. Fairtrade Immobilien ist unmittelbar nach Vertragsabschluss eine Abschrift des Vertrages vorzulegen.
2.5 Wird Fairtrade Immobilien beauftragt, einen Kaufvertragsentwurf durch einen Notar anzufertigen und kommt ein Kaufvertrag aus Gründen nicht zustande, die eine Vertragsseite zu vertreten hat, so hat diese die angefallenen Notarkosten zu tragen.
3. Vorkenntnisse
Ist dem Angebotsempfänger das von Fairtrade Immobilien angebotene Objekt bereits bekannt, ist dies schriftlich innerhalb von fünf Werktagen mitzuteilen. Erfolgt keine Mitteilung, wird davon ausgegangen, dass keine Vorkenntnis vorliegt.

4. Grundbucheinsicht und Objektinformationen
Der Auftraggeber bevollmächtigt Fairtrade Immobilien sämtliche, das Objekt betreffende Unterlagen, einschl. des Grundbuches samt Nebenakten einzusehen und Auskünfte anzufordern.
5. Courtage
5.1 Die Tätigkeit von Fairtrade Immobilien ist auf den Nachweis und/ oder die Vermittlung von Verträgen gerichtet. Die Provision berechnet sich nach dem Wirtschaftswert des Vertrages unter Einschluss aller damit zusammenhängenden Nebenabreden und Ersatzgeschäfte. Der Anspruch auf Maklerprovision von Fairtrade Immobilien entsteht, sofern durch die beauftragte Nachweis- oder Vermittlertätigkeit ein Vertrag zustande kommt.
5.2 Des Weiteren ist der Provisionsanspruch entstanden und fällig, wenn Familienangehörige oder ein mit dem Auftraggeber in wirtschaftlichem Zusammenhang stehender Dritter von dem Immobilienangebot durch Abschluss eines Vertrages Gebrauch macht.
5.3 Der Provisionsanspruch bleibt bestehen, auch wenn ein Vertragsteil von dem vermittelnden Vertrag aufgrund eines gesetzlichen Rechts zurücktritt, kündigt, oder das vereinbarte Entgelt nach Vertragsabschluss mindert.
6. Haftung
6.1 Fairtrade Immobilien haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit ihrer Vertreter oder ihrer Erfüllungsgehilfen beruhen.
6.2 Alle von Fairtrade Immobilien weitergegebenen Exposes´ und Angaben zum jeweiligen Vertragsgegenstand sind ausschließlich zur Vorabinformation bestimmt. Von jeglicher Haftung für deren Richtigkeit wird Fairtrade Immobilien von den Vertragsschließenden freigestellt.
6.3 Eine Gewähr für die angebotenen Objekte und die Bonität der vermittelten Vertragspartner wird nicht übernommen. Jede weitere Haftung ist ausgeschlossen.
7. Gerichtsstand und Salvatorische Klausel
7.1 Soweit eine gesetzliche Gerichtsstandsvereinbarung zulässig ist, gilt das Amtsgericht Heidenheim an der Brenz als Gerichtsstand.
7.2 Sollte einer der bevorstehenden Punkte ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so bleibt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen unberührt.